Francais
Drucken

Fasten - Früchtefasten - Fastenwandern - Fasten & Wandern im Urlaub - Wellness - Fitness - Abenteuer


Agapanthus afrikanus

Fasten

Das Fasten gehört zu den ältesten Naturheilmittel der Menschheit.

Es ist nicht nur für Kranke, oder für Übergewichtige zum abnehmen geeignet, sondern dient auch als Vorbeugemaßnahme für Gesunde, der körperlichen Entschlackung und seelischen Erneuerung.

Wenn Fasten bewußt und mit Freude praktiziert wird, fühlt man sich anschließend wie neugeboren. Wer sich gesund und leistungsfähig fühlt, sich gut vorbereitet und die gängigen Ratschläge befolgt, kann ohne Probleme eine Woche fasten.

Fasten bedeutet Verzicht auf jede feste Nahrung, sowie eine besonders bewußte Lebensweise, zwecks Mobilisierung der Regenerierungskräfte des Organismus. Auch Früchtefasten, Fastenwandern, Fasten und Wandern im Urlaub sind hierfür sehr gut geeignet. Mensch und Tier sind urgeschichtlich darauf programmiert, im Notfall ohne direkte Nahrung, aus ihren körpereigenen Reserven die nötige Lebensenergie bereit zu stellen.

Bei den Tieren können wir dieses Phänomen stets beobachten, wenn sie krank oder verwundet sind. Sie ziehen sich zurück, verzichten auf jegliche Nahrung und ermöglichen dadurch die Heilung aus ihrer eigenen inneren Kraft. Hinzu kommt, dass Tiere auch fasten, wenn sie nicht krank sind, sondern besonders hohe Leistungen vollbringen müssen. Königspinguine fasten zweimal jährlich, einmal 45 Tage, einmal 100 Tage und bekommen dabei noch neue Federn, welche hauptsächlich aus Proteinen bestehen. Lachse fasten während der weiten Wanderung zu ihren Laichplätzen. Die ausgewachsenen Silberaale schwimmen zum Laichen etwa 7000 km in die Sargassosee, wobei ihre einzige Energiequelle ihre Fettreserven sind. Der amerikanische Goldregenpfeiffer fliegt zweimal pro Jahr fast 5000 km nonstop über den Ozean, von Neuschottland bis nach Brasilien, ohne Nahrungsaufnahme. Eisbären bringen fastend ihre Jungen zur Welt und stillen auch fastend ihre Kleinen.

Calla - Zantedeschia aethiopica

Aber auch bei den Menschen ist das Fasten selbstverständlich. Bereits Wachen und Schlafen ergeben den Wechsel aus Essen und Fasten. Der Engländer nennt trefflicherweise sein Frühstück "Breakfast" = Fastenbrechen. Auch im Jahreszeitenwechsel sind Zeiten der Nahrungsenthaltung fest mit der menschlichen Geschichte verbunden. So haben bis vor nicht langer Zeit die Hunza, ein Volk aus dem Himalaja, jedes Jahr, wenn ihre Nahrungsreserven zu Ende gingen, mehrere Wochen gefastet. Auch sonst haben sie mäßig gelebt, waren eines der letzten gesunden Völker ohne jegliche Krankheiten und wurden sehr alt.

Vor mehr als 3600 Jahren schrieb ein ägyptischer Weiser: "Der Mensch ißt zuviel. Er lebt nur von einem Viertel dessen, was er verzehrt. Von den anderen drei Viertel leben die Ärzte!" Hippokrates lehrte medizinisches Fasten, indem er behauptete: "Je mehr ihr den Kranken ernährt, umso mehr schadet ihr ihm."

Daß der Mensch die positiven Eigenschaften des Fastens seit vielen Zeiten erkannt hat und praktiziert, sehen wir darin, daß das Fasten in allen großen Weltreligionen als Wegfindung zu innerer Ordnung und Reifung angewandt wird. Große Menschheitsführer wie Gandhi und Religionsbegründer wie Moses, Jesus, Buddha und Mohammed wußten um die Gesetzmäßigkeiten und die tiefgreifenden Wirkungen des Fastens und haben in langen, freiwilligen Fastenzeiten zu Grundordnungen des Daseins gefunden.

In der Neuzeit hat das Fasten in unserer Gesellschaft wieder regen Zuspruch erfahren, nicht zuletzt, weil unsere Lebensmittel zunehmend mit Schadstoffen belastet sind und weil erkannt wurde, dass die Schäden der Fehlernährung durch das Fasten auszugleichen sind. Beim Fasten scheidet der Körper vermehrt abgelagerte Giftstoffe über Darm, Niere, Leber, Haut, Schleimhäute und die Lunge aus. Nach einer Fastenkur fühlt man sich wie neugeboren, und die Sinnesorgane sind wieder geschärft.

Auch Gesundköstler sind nicht vor Umweltbelastungen geschützt. Allein durch die Schadstoffe in Luft und Regen sind sogar Wildkräuter nicht mehr so unbelastet. Viele Menschen haben durch frühere, jahrelange Fehlernährung so manche schädliche Altlasten im Körper. Hinzu kommt die seelische Belastung in unserer hektischen, konsumorientierten Gesellschaft, welche unser inneres Gleichgewicht aus dem Lot bringt und den Geist mit Ballast krank macht.

Aus all dem ergibt sich, dass regelmäßiges Fasten absolut sinnvoll ist, nicht zuletzt, weil es uns nicht immer möglich ist, unbelastete Nahrung zu besorgen, sowie konsequent nach den Regeln der gesunden Ernährung zu leben.

Fasten ist auch der beste Impuls für jeden Neueinstieg in eine gesündere Ernährungsform.

Fasten ist eine ganzheitliche Therapie mit tiefgreifender Wirkung auf den gesamten Menschen, was gleichermaßen Körper, Geist und Seele erfaßt. Wir sollten bedenken, daß Fasten schlussendlich eine "universale" UrTherapie ist, welche die Natur uns gegeben hat und zu der wir Menschen uns zu jedem Zeitpunkt völlig frei entscheiden dürfen, so wie es auch die Tiere tun.

Früchtemarkt in Funchal

Früchtefasten

Das Fasten mit Früchten ist eine sanfte, jedoch intensive Art des Fastens. Es dient als Alternative zum reinen Fasten, Buchingerfasten, beim Fasten und Wandern im Urlaub.

Aber darf man bei Früchte-Essen eigentlich von Früchte-Fasten sprechen? Hier liegt der Unterschied bei der zugeführten Menge! Beim Früchtefasten werden im Tagesverlauf ausser Wasser und Säften geringe Mengen an Obst verzehrt.

Durch den Verzicht auf jegliche andere Nahrung regen die Früchte mit ihrem hohen Wassergehalt die Ausscheidung an. Sie sind außerdem reich an wertvollen Ballaststoffen. Das Immunsystem und der Selbstheilungsprozess werden gleichzeitig durch einen hohen Anteil an organischen Mineralstoffen, Vitamine, Spurenelementen und Enzymen gestärkt und aktiviert, sowie Vitalstoffmängel behoben. Die Früchte sind die beste Mineralstoffquelle, die wir kennen, und zwar in der von der Natur vorgegebenen Zusammensetzung. Somit wird der beim Fasten mögliche Mineralstoffdefizit auf optimale Weise ausgeglichen. Der hohe Faser- und Wasseranteil fördert die Reinigung der Darmwände von abgelagerten Stoffwechselrückständen und ermöglicht somit die Regeneration der Darmschleimhaut.

Bananenplantagen auf Madeira

Früchtefasten ist die ideale Fastenform für Menschen, die wieder zu neuen Lebensenergien finden wollen. Der Körper bekommt durch den Fruchtzucker ausreichend Energie, und in Kombination mit Wandern in freier Natur ist diese Fastenart ein idealer Gesundheits-Urlaub.